Neulich am Fluss

Die Faszination von Rom ist schwer zu erklären. Besser noch ist es, dieses ganz besondere Lebensgefühl zu erfahren. Spaziergänge an Flüssen gehören für mich zweifelsohne dazu. Wer je die außergewöhnliche Erfahrung am Rheinufer in Köln, am Mainufer in Frankfurt, an der Themse in London oder auch an der Lahn in Bad-Ems gemacht hat, wird wissen was ich meine. Ein Spaziergang am Tiber gehört tendenziell eher nicht dazu. So rät auch einer meiner Reiseführer explizit davon ab. ICH empfehle ihn dringend! Um Rom wirklich zu spüren, muss man bereit sein, rationale Entscheidungen sein zu lassen.
Das geht am Bus los. Die Tür öffnet sich. Der Bus ist voll, nein er scheint eine ähnlich gefüllte Dimension wie Rainer Calmund zu haben. Sachlich passt da niemand mehr rein. DOCH! Der Römer, die Römerin machen Platz. Es ist eng, es ist heiß, und trotzdem wabert ein Gefühl des aufgenommen Seins durch den Bus. Für den Moment bist du kein Fremder. Dieses vollkommen Irrationale hält der Flussspaziergang bereit.
Man startet am besten am Piazza del Popolo und läuft direkt die Via Ferdinando di Savoia zum Fluss. Es fällt auf, dass die Wasserfläche in etwa zehn Meter unter dem Straßenniveau ist. Unten angekommen wirken die fast senkrecht aufstrebenden Steinmauern bedrohlich. Plötzlich ist die Stadt weit weg. Man kann sie am Grundlärmpegel noch erahnen. Ich laufe auf einem lieblos befestigten, nur zum Teil asphaltierten Weg. Bänke oder freundlich gestaltete Plätze, Fehlanzeige. Touristen, Selfie Models, Fehlanzeige. Ich bin alleine mit der Stadt. Was will Sie mir sagen? Emotionen fließen lassen, das ist Rom. Und die Ewige Stadt gibt es zurück. Langsam aber gewaltig. Die Brücken werden ansehnlicher. Umbertos Ponte markiert einen ersten Höhepunkt. Eine wunderschön anzusehende Brücke führt auf den Corte de Cassazione zu, der jedem Architektur – Ästheten Tränen in die Augen treibt. Und weiter, die Stadt kommt gerade in Topform! Es folgt Ponte San Angelo und das Castel San Angelo. Mehr geht nicht. Pardon, wer nach einem solchen multiplen Lustgewinn, besser Fluss Spaziergang, nicht auf Wolken durch die Stadt schwebt, der wird Rom nie verstehen. Mir ruft sie zu: Hei, schön dass du angekommen bist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s